Aktuell sind vier Stadtteilkoordinatorinnen und ein Stadtteilkoordinator in fünf Stadtteilen mit besonderem sozialen Entwicklungsbedarf vor Ort.

In diesen Stadtteilen leben:

  • viele Kinder
  • viele Familien in Armut oder Armutsnähe
  • viele Familien mit Zuwanderungsgeschichte.

Auftrag von Stadtteilkoordination ist es, soziale Stadtteilentwicklungsprozesse – handlungs- und wirkungsorientiert – zu initiieren, zu steuern und zu gestalten. Dabei soll der Blick ausgehend von spezifischen Problemlagen im Stadtteil vor allem auch auf Stärken und vielleicht noch auf unentdeckte Potentiale im Stadtteil gelenkt werden.

Wesentliche Aufgaben der Stadtteilkoordination sind:

  • der Aufbau und die Erweiterung von lokalen Netzwerken sowie von strategischen Unterstützerkreisen
  • die Gestaltung und Intensivierung von Stadtteilkommunikation
  • das Treffen stadtteilprogrammatischer Absprachen
  • die Vermittlung von stadtteilbedarfsbezogenen Programmen und Maßnahmen
  • die Vernetzung von sozialen, kulturellen und schulischen Angeboten.

Weitere Informationen: http://www.nuernberg.de/internet/sozialreferat/stadtteile.html