Siemens ist Pate!

Die Siemens AG ist seit Mai 2011 Pate des Stadtteils Gibitzenhof. Das Unternehmen hat in Gibitzenhof eine lange Geschichte und ist vor Ort mit drei Standorten inklusive Fertigungsstätten, Vertrieb und Marketing vertreten. In den Werken sind über 5000 Mitarbeiter beschäftigt, wovon rund 250 Auszubildende sind.

Diese „Nachbarschaft“ und damit Nähe zu den Bürgern bildet eine optimale Basis für die Förderung sozialer Aktivitäten und der sozialen Infrastruktur. Die Siemens AG nimmt ihre Verantwortung als Pate zum einen durch finanzielle Unterstützung und zum anderen im persönlichen Kontakt wahr. Im Rahmen des Corporate Volunteering engagieren sich  Mitarbeiter für soziale Projekte im Stadtteil.  Aktionen für Kinder und die Stärkung der Stadtteilgemeinschaft sind Siemens dabei ein besonderes Anliegen und bilden den Schwerpunkt.

„Man spürt, dass viele Menschen in Gibitzenhof – Nachbarn unseres Unternehmens – die Zukunft ihres Stadtteils in eigene Hände nehmen wollen. Sie setzen sich dafür ein, ihren Kindern bessere soziale und berufliche Möglichkeiten zu bieten. Unser Ziel ist es, die Bürger im Stadtteil dabei so gut wie möglich zu unterstützen,“ so Heinz Brenner, Leiter des Regionalreferates Erlangen/Nürnberg.

Projekte Stadtteilpatenschaft und Corporate Volunteering: mehr Information 

http://w5.siemens.com/cms/regionalreferat-erlnbg/de/soziales/stadtteilpatenschaft/Seiten/patenschaft.aspx

Neue Projekte 2016:

 Gibitzenhofer Sommer / Winter

Der Gibitzenhofer Sommer und Winter haben sich als Stadtteilfest etabliert. Für Besuchende sind die zahlreichen Angebote durch die Unterstützung der Stadtteilpaten kostenlos möglich.

Antragsteller: Stadtteilkoordination

-          Kulturrucksack

Jungen Menschen wird der Zugang zu unterschiedlichen Kulturveranstaltungen und kulturpädagogischen Angeboten ermöglicht. Das Gostner Hoftheater konzentriert sich mit Unterstützung des Stadtteilpaten dabei auf die Klassen 5-9 der Friedrich-Wilhelm-Herschel-Mittelschule.

Antragsteller: Gostner Hoftheater

-         Leseclub Markus-Löwen

Der Lese-Club ermöglicht eine spielerische Sprachförderung von Kindern im Grundschulalter und unterstützt damit Eltern. Die Kirchengemeinde bringt sich aktiv in den Stadtteil ein und arbeitet eng mit der Grundschule zusammen.

Antragsteller: Kirchengemeinde St. Markus

-          Ludwig moves

Kostenloses Fitness- und Bewegungsprogramm für Jung und Alt, um das Leben im Stadtteil gesünder zu gestalten und einen Treffpunkt für alle zu schaffen.

Antragsteller: Kirchengemeinde St. Ludwig

-          Gesundes Frühstück

Gesunde Ernährung ist gerade auch an Schulen Thema. Organisiert durch den Elternbeirat wird an der Friedrich-Wilhelm-Hersche -Grundschule regelmäßig ein gesundes Frühstück angeboten, Jugendsozialarbeit und Lehrkräfte unterstützen das Projekt durch Begleitprojekte und Aufgreifen des Themas im Unterricht.

Antragsteller: Elternbeirat der FWH-Grundschule und JaS

-          Ressourcen - Schutz kostbarer Güter durch Upcycling

Deutsch-chinesisches Partnerschaft-Projekt, im Stadtteil vertreten durch das Pirckheimer-Gymnasium. Schüler setzen sich aktiv mit den Themen weltweiter Rohstoffverbrauch und der effizienten und schonenden Nutzung von natürlichen Ressourcen auseinander, ein Aktionstag zum Thema findet statt.

Antragsteller: Pirckheimer-Gymnasium

-          Flüchtlinge

Für die zu erwartenden Flüchtlinge wird es verschiedene Angebote geben. Es ist ein Willkommensfest geplant, Stadtteilführungen sowie regelmäßige Begegnungsangebote und Sprachangebote außerhalb der Unterkünfte.

Antragsteller: Kirchengemeinde St. Markus, Kirchengemeinde St. Ludwig

-         Geistig rege durch Bewegung

Das Projekt bringt Bewohnende des Georg-Schönweiß-Heimes und aus dem Stadtteil zusammen und unterstützt ältere und alte Menschen in ihrer Selbständigkeit.

Antragsteller: Seniorennetzwerk Nürnberg Süd-West

 

 

-