Jean-Paul Sartre

Vortrag von Dr. Dr. Joachim Kahl
Was Voltaire im 18. Jahrhundert für Frankreich war, Sartre (1905–1980) war es im 20. Jahrhundert. Beide verkörperten glanzvoll französischen Esprit, französische Lebenskunst und Engagement für die Freiheit. Dabei war Sartre ein Meister der Selbstinszenierung und nutzte alle Möglichkeiten des beginnenden Medienzeitalters. Im Mittelpunkt seiner weitgespannten Arbeit stand der Freiheitsbegriff, den er freilich heroisch überdehnte. „Der Mensch ist zur Freiheit verdammt“ – so fasste er seine Ideen in Der Existentialismus ist ein Humanismus zusammen. Anhand dieser Schrift sowie seiner Werke Hinter verschlossenen Türen und Das Sein und das Nichts soll ein Einblick in Sartres Werk eröffnet werden.
In Kooperation mit der Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg (GKP)