Die Wohlgesinnten

Als Täter und Mörder, dennoch auf eine bizarre Weise unbeteiligt, geht der SS-Offizier Max Aue durch den Zweiten Weltkrieg. Er ist dabei, als die SS in der Ukraine massenhaft tötet, wird kurz vor der Kapitulation der 6. Armee aus Stalingrad ausgeflogen, ermordet im Vichy-Frankreich seine Mutter und seinen Stiefvater, erlebt das Inferno von Auschwitz, flieht beinahe zu spät vor der Roten Armee aus Ostpreußen und beißt im untergehenden Berlin dem Führer in die Nase. Eine verwegene, unwahrscheinliche und doch fest in wahren Begebenheiten verankerte Geschichte, die brutal und mit sardonischem Lachen den Irrsinn des Kriegs lebendig macht. Der katalanische Komponist Hèctor Parra hat Jonathan Littells Aufsehen erregenden Roman aus dem Jahr 2006 für das Musiktheater bearbeitet.