Von Pflicht und Moral – Die Verteidiger in den Nürnberger Prozessen

Warum verteidigt man einen Kriegsverbrecher? Der Themenrundgang durch die Dauerausstellung beleuchtet die unterschiedlichen Motivationen der Verteidiger in den Nürnberger Prozessen. Diese übernahmen ihr Mandat manchmal aus ideologischer Überzeugung, manchmal aus Pflichtbewusstsein – und manchmal auch aus ganz anderen Gründen. Trotzdem werden die Verteidiger häufig fälschlicherweise als eine homogene Gruppe wahrgenommen. Der Rundgang stellt die einzelnen Akteure vor und beleuchtet ihre Verteidigungsstrategien sowie ihre späteren Karrieren nach den Nürnberger Prozessen.
Eine Anmeldung ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen pro Rundgang limitiert. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie die Übersetzung in deutsche Gebärdensprache benötigen.