Die Geschichte vom Fuchs, der den Verstand verlor (6+)

Eine musikalisch-poetische Geschichte zum Weitererzählen, damit sie nicht vergessen wird.
Es war einmal ein alter Fuchs ohne Verstand.
Er liebte es, wenn sie ihm Geschichten erzählten.
Am liebsten die: Es war einmal ein Fuchs, der wusste alles, was ein Fuchs so wissen muss.
Wer alles weiß, kann lange leben, dachte der Fuchs, und lebte ein langes Leben voller Abenteuer.
Er wurde alt, bekam ein paar weiße Barthaare und wurde auch ein bisschen vergesslich.
Zuerst brachte er die Wochentage durcheinander. Dann vergaß er einen Gedanken.
Eines Tages lief er durch den Wald und vergaß das Laufen.
Er blieb stehen und wusste nicht, warum.
Der Fuchs hatte vergessen, dass er ein Fuchs war...
"Ein wunderbares Stück voll reizender Regieeinfälle und mit feiner Musik wie so oft bei Mummpitz. Gehen Sie hin!" (Frankenreport)
Mit: Petra Auerochs & Sabine Zieser | Regie: Andrea Maria Erl | In Kooperation mit dem Staatstheater Nürnberg
ca. 60 Minuten | 1. bis 4. Klasse
Cookies verwalten