Pim­pi­no­ne / Herzog Blau­barts Burg

Auf den ersten Blick haben Telemanns „Pimpinone“ und Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ wenig gemeinsam: ein komisches Intermezzo aus dem 18. Jahrhundert in der Tradition der Commedia dell’arte und ein ungarischer Opernklassiker der Moderne, der ein düsteres Märchen aus der Sicht der Psychoanalyse neu interpretiert. „Ein Sopran und ein Bariton heiraten“, bringt Regisseurin Ilaria Lanzino die Übereinstimmungen auf den Punkt. Und: „Es gibt Spannungen.“
Spannend wird die Gegenüberstellung dieser Werke sicherlich; denn Lanzino legt mit ihrer sehr konkreten Herangehensweise an die Werke ihr Augenmerk auf das Verhältnis der Geschlechter im Hier und Jetzt.
Cookies verwalten